Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Der Erzähler

Arbeitsanweisungen

Materialien

Ergebnisse

Arbeitsanweisungen:

1. Informiert Euch anhand der Schaubilder und der dazu gehörigen Texte über Grundelemente erzählender Texte.

2. Arbeitet mit dem Mindmap und analysiert den Text anhand der gewonnenen Kriterien. Benutzt als Hilfe die Skizze der Erzählstruktur und verfeinert diese. Legt dabei besonderes Augenmerk auf die Sprache des Erzählers (Welche sprachlichen Mittel verwendet er? Wie verhält sich seine Sprache zu der der ZEITUNG und zur Sprache der Behörden?).

3. Ist der Erzähler parteilich oder nimmt er eine objektiv berichtende Position ein?

4. Welche Wirkung soll durch die Figur des Erzählers erzielt werden?

5. Erarbeitet eine Präsentation (in der Form Eurer Wahl), die Eure Ergebnisse zusammenfassend darstellt. Achtet darauf, dass Ihr Eure Aussagen mit genauen Textnachweisen belegt.

Materialien:

II. Materialien:

Die Geschichte

Figuren

Raum

Zeit

Einzelne Figuren:

Aussehen

Herkunft

Soziale Stellung

Charakter

Weltbild

Fähigkeiten

Schwächen

Wünsche

Ziele

Figurenkonstellation

(Beziehungsgeflecht)

korrespondiert

oft mit Gefühlen und

Stimmungen

 

Abbild

 

"Seelen-

landschaft"

Historisch

verortet

Verhältnis Erzählzeit1 - erzählte Zeit2

Chronologie

 

Bedeutung

der historischen

Situation für

das erzählte Geschen

Zeitdeckung

Zeitdehnung

Zeitraffung

Einsträngige

Handlung

Mehrsträngige

Handlung

Rückblende

Vorausdeutung

Montage

Parallel-

handlungen

1 Erzählzeit: die Zeit, in der die Geschichte erzählt bzw. gelesen wird

2 erzählte Zeit: der Zeitraum, in dem sich das erzählte Geschehen abspielt

 

Der Autor eines epischen Textes erzählt nicht irgendetwas, was er fertig vorgefunden hat, so wie wir im Alltag von einem miterlebten Ereignis, einem Kinobesuch oder einem Traum erzählen. Er erschafft seine Geschichte erst im Akt des Erzählens, sie ist seine Fiktion. Dabei ist es völlig gleichgültig, woher er das Geschehen mit seinen Schauplätzen und Figuren nimmt. Das Material kann aus der Wirklichkeit stammen oder aus der die eigene Lebenssituation verarbeitenden Fantasie des Autors. Auf dieses Material greift der Autor zurück und lässt auf dieser Basis den Erzähler seine fiktionale Welt errichten, die nicht mit der realen Welt verwechselt werden darf. Die Sätze des Erzählers unterliegen damit nicht dem Maßstab der Nachprüfbarkeit bzw. Widerlegbarkeit. Das Geschehen, die Kette der aufgegriffenen oder erdachten Ereignisse, wird zur Geschichte erst dadurch, dass vom Erzähler im Erzählvorgang ein sinnhafter Zusammenhang hergestellt wird. Von der Fabel eines epischen Textes spricht man, wenn die oft in Nebenhandlungen sich auffächernde oder zeitlich kompliziert verschachtelte Geschichte auf den chronologisch geordneten zentralen Handlungsstrang reduziert wird. Funktion einer Inhaltsangabe ist es für gewöhnlich, die Fabel einer Geschichte wiederzugeben.

Eine wichtige Rolle im Aufbau einer Geschichte spielen die Figuren mit ihrem Aussehen, ihrer Herkunft, ihrer beruflichen und sozialen Stellung; ihrem Charakter, ihrem Weltbild, ihren Fähigkeiten und Schwächen, ihren Wünschen und Zielen sowie die Konstellation der Figuren, in der sich ihr Beziehungsgeflecht ordnen und abbilden lässt.

Weiterhin bedeutsam sind Raum und Zeit. Der Raum in einer Erzählung ist nicht einfach der zufällige Ereignisort. Er erhält über seine reine Gegenständlichkeit hinaus Bedeutung, indem er zum Beispiel mit den Gefühlslagen und Stimmungen der Figuren oder mit der Art des Handlungsverlaufs korrespondiert. Eine Landschaft kann beispielsweise wesentlich zur Dramatik der Handlung beitragen, sie kann auch im Extremfall reine "Seelenlandschaft" sein, das nach außen projizierte Augenblicks- oder Lebensgefühl einer Figur.

Im Hinblick auf die Zeit muss man fragen, ob und wie deutlich die erzählte Geschichte historisch verortet ist, ob sie sich also klar erkennbar einer historischen Situation zuordnen lässt, und welche Bedeutung der zeitliche Rahmen für das erzählte Geschehen hat. Unter dem Aspekt der Erzähltechnik ist auch zu fragen, wie das Verhältnis von Erzählzeit (die Zeit, in der die Geschichte erzählt bzw. gelesen wird) und erzählter Zeit (der Zeitraum, in dem das erzählte Geschehen sich abspielt) gestaltet ist. Drei Möglichkeiten sind zu unterscheiden:

  • Zeitdeckung: die beiden Zeiträume sind annähernd gleich, z. B. im szenischen Erzählen;
  • Zeitdehnung: die Erzählzeit ist länger als die erzählte Zeit, z. B. in der Wiedergabe des Bewusstseinsstroms;
  • Zeitraffung: die Erzählzeit ist kürzer als die erzählte Zeit, z. B. im Erzählerbericht, wenn immer wieder für die Handlung unwichtige Zeitspannen übersprungen oder stark zusammengefasst wiedergegeben werden.

Zur Zeitgestaltung gehört weiterhin der Umgang des Erzählers mit der Chronologie des erzählten Geschehens. Er kann sich streng an die zeitliche Reihenfolge der Ereignisse halten, also chronologisch erzählen, er kann aber auch in Vorausdeutungen nach Belieben weit vorgreifen, und er kann in Rückblenden Vorgeschichten und Voraussetzungen in die laufende Handlung einfügen. Es können auch mehrere Parallelhandlungen in einer Art Montagetechnik ineinander verschachtelt werden, sodass komplizierte, schwer zu überblickende Erzählstrukturen entstehen.

Text nach: Heinrich Biermann, Bernd Schurf, Texte, Themen und Strukturen. Deutschbuch für die Oberstufe, o.O., o.J. (Cornelsen), S. 143 ff.

 

Der Erzähler

Erzählform

Erzählverhalten

Erzählstandort

Erzählsichtweise

Erzählhaltung

Darbietungsformen

des Erzählens

 

Der Autor wählt eine Erzählform. In der Er-/Sie-Form erzählt der Erzähler von einer dritten Person, in der Ich-Form von sich selbst und in der Du-Form vom Angesprochenen. In der Er-/Sie-Erzählung tritt der Erzähler als Person ganz in den Hintergrund. Der Leser erfährt nichts oder kaum etwas über den Charakter und das Leben des Erzählers, der nur ein Vermittler der Geschichte ist und hauptsächlich in Kommentaren zum Erzählten im Text erscheint. Ein Ich-Erzähler macht dagegen sich selbst zum Gegenstand des Erzählens und wird für den Leser als Person greifbar. Das wird er sogar auf zweifache Weise: einmal als erlebendes Ich, das in die erzählte Geschichte verstrickt ist, und zum anderen als erzählendes Ich. Zwischen diesen beiden Ich-Aspekten kann ein großer oder kleiner Abstand bestehen, je nachdem, ob der Ich-Erzähler unmittelbar aus der erlebten Situation heraus erzählt oder von einem späteren Zeitpunkt aus darauf zurückblickt.

Der Erzähler zeigt ein bestimmtes Erzählverhalten. Beim auktorialen Erzählverhalten greift der Erzähler in den Erzählvorgang ein: durch Kommentare zu den erzählten Vorgängen, durch allgemeine Reflexionen, Urteile über Personen, Ansprachen an den Leser, Hinweise auf kommende Ereignisse etc. Es handelt sich dabei um ein Erzählverhalten, das den Leser mehr oder minder spürbar durch die Geschichte leitet. Das vermag sowohl ein Er-/Sie-Erzähler als auch ein Ich-Erzähler. Beim personalen Erzählen hingegen schlüpft der Erzähler in eine oder auch abwechselnd in verschiedene Personen und erzählt aus deren Perspektive. Der Erzähler blickt mit den Augen der gewählten Figur in die Welt, sieht und hört nichts anderes als diese Figur, weiß nicht mehr als sie. Das neutrale Erzählverhalten ist dadurch gekennzeichnet, dass weder aus der Sicht einer Person erzählt noch ein kommentierender, den Leser leitender Erzähler erkennbar wird. Neutrales Erzählverhalten erweckt den Anschein höchster Objektivität. Vorgänge werden sachlich berichtet, tragen sich sozusagen selbst vor, oder das Erzählen besteht einfach darin, dass Gespräche der Figuren ohne Zwischenbemerkungen des Erzählers wiedergegeben werden ("szenisches Erzählen").

Der Erzähler nimmt einen Erzählstandort ein. Es gibt eine Bandbreite von Entfernungen, in denen sich der Erzähler zum Erzählten befinden kann. Sie reicht von größter Nähe, bei der unmittelbar aus dem Geschehen heraus erzählt wird, womit ein geringer Überblick, aber ein spannungsförderndes Miterleben für den Leser verbunden ist, bis hin zu einer weiten Distanz zum erzählten Geschehen. Häufig zu finden in traditionellem Erzählen ist der so genannte "olympische Erzählerstandort". Man drückt damit aus, dass der Erzähler göttergleich über der erzählten Welt thront, dass er alle Zusammenhänge kennt und alles weiß. Er wird deshalb auch der allwissende oder omnipotente Erzähler genannt.

Der Erzähler erzählt aus einer bestimmten Sichtweise. Der Erzähler kann sich auf die Außensicht bei der Darstellung der Figuren beschränken, er kann aber auch in sie hineinblicken, ihre Gedanken und Gefühle wiedergeben. Die Außensicht steht jedem Erzähler zur Verfügung, die uneingeschränkte Innensicht für alle auftretenden Figuren nur dem Er-/Sie-Erzähler. Der Ich-Erzähler kann natürlich sein eigenes Innenleben vor dem Leser detailliert ausbreiten, vom Innenleben anderer kann er nur berichten, wenn er zugleich auch dem Leser einsichtig macht, woher er seine Kenntnisse hat, ob er zum Beispiel vom Äußeren auf das Innere schließt oder ob die betreffende Person ihm ihr Innenleben offenbart hat.

Der Erzähler zeigt eine bestimmte Erzählhaltung. Er nimmt eine bestimmte Haltung zum erzählten Geschehen und zu den Personen ein. Diese kann affirmativ, neutral, skeptisch-schwankend oder distanziert sein. Dabei weist die Erzählhaltung eine unterschiedlich Akzentuierung und Bandbreite auf. Die affirmative Erzählhaltung reicht von einfacher Zustimmung bis zur emphatischen Parteinahme für beispielweise einzelne Figuren. Ebenso kann der Erzähler seine distanzierte Haltung zum Geschehen oder zu Figuren unterschiedlich ausdrücken. Die Palette reicht hier von einer ablehnenden Haltung über eine kritische, bis hin zur ironischen oder humorvollen Distanz.

Die Kategorie der Erzählhaltung ist nicht präzise zu trennen von der Kategorie des Erzählverhaltens. Der Begriff' "neutral" erscheint in beiden Kategorien. Es liegt aber auf der Hand, dass ein neutrales Erzählverhalten auch eine neutrale, alle Wertungen und Urteile vermeidende Erzählhaltung einfordert.

Die Grundform des Erzählens ist der Erzählerbericht, der besonders beim traditionellen Erzählen vorherrscht. Hier wendet sich der Erzähler der Handlung und ihren Figuren zu, er vermittelt mehr oder minder ausführlich seinen eigentlichen Erzählgegenstand. Dann kann er dann, wenn er sich auktorial verhält, allerlei eigene Reflexionen, also Überlegungen und Betrachtungen, sowie Kommentare einstreuen. Der Erzähler wird aber auch seine Figuren zu Wort kommen lassen. Das kann er in der Form der direkten Rede tun, so kann er zum Beispiel Gespräche wie kleine Dramenszenen in direkter Dialogform wiedergeben (szenisches Erzählen), oder auch in der Form der zusammenfassenden indirekten Rede, in der der Erzähler wieder stärker hervortritt und die vom Erzählerbericht nicht immer klar zu trennen ist. Zu Wort kommen die Figuren aber auch durch die besonders im modernen Erzählen häufig angewandte Technik des Bewusstseinsstroms. Dabei wird, zuweilen recht minutiös, aufgezeichnet, was einer Figur in einer Situation durch den Kopf geht. Der zuerst in der angelsächsischen Literatur verwendete Stream of consciousness reiht ganz ungefiltert Gedankenfetzen, Wahrnehmungen und Empfindungen in ihrer assoziativen Folge aneinander, wobei der Erzähler völlig zurücktritt. Werden die Gedanken und Empfindungen in der Ich-Form wiedergegeben, nennt man das innerer Monolog. Der Erzähler kann aber auch die Form der erlebten Rede wählen, wobei der Gedanken- und Empfindungsfluss einer Figur in der Er-/Sie-Form und im Präteritum wiedergegeben wird. Die erlebte Rede wird bevorzugt vom personalen Erzähler verwendet. Sie ermöglicht es ihm, alles aus der subjektiven Perspektive einer Figur zu betrachten, ohne jedoch völlig in ihr aufzugehen, da er das distanzierende Er/Sie nicht aufgibt.

Text nach: Heinrich Biermann, Bernd Schurf, Texte, Themen und Strukturen. Deutschbuch für die Oberstufe, o.O., o.J. (Cornelsen), S. 146 ff.
 
                            

aus: Heinrich Böll, Die verlorene Ehre der Katharina Blum.- In:Klaus Bahners u.a., Erläuterungen zur Heinrich Böll, Die verlorene Ehre der Katharina Blum. Eine literarische Auseinandersetzung mit dem Sensationsjournalismus, o.O. 1999, S. 100
Zurück