Haltung der Personen

Beschreibung: Während des Austernfrühstückes ist keine geregelte Sitzordnung vorhanden. Weder sitzen die Personen, wie man es von einer Mahlzeit bei Adligen vielleicht erwarten würde, jeder an ihrem Platz, noch hat jede Person eigenes Geschirr. Teilweise stehen einige am Rand des Saals, andere sitzen in Gruppen zusammen und unterhalten sich. Außerdem ist ihre Sitzhaltung nicht aufrecht.

Aus den Gesichtsausdrücken sind Freude und Lachen abzulesen.

Deutung: Das Gemälde verdeutlicht mehr exzessiven Konsum als ein gesittetes Frühstück. Dadurch wird der Luxus bei absolutistischen Festen betont, weil die Personen ausgelassen feiern können. Die Adligen wollen wahrscheinlich besonders herausstellen, welchen Spaß sie bei diesen Festen haben.

Die Unordnung bei der Mahlzeit spiegelt ebenfalls die neue Herrschaft Ludwigs XV. wider, da dieser nicht mehr so absolutistisch wie sein Vorgänger Ludwig XIV. regierte.

In dem Essverhalten der Menschen zeigt sich auch das Fehlen von Anstand. Der Adel lebt verschwenderisch und quasi nach dem Motto „nach uns die Sintflut“.