Grabmal der Caecilia Metella1
Beschreibung: Im Mittelgrund in der Mitte ist ein runder, großer Turm auf einem Hügel zu sehen. Es sind keine Fenster oder Türen zu sehen. Die Zinnen sind rot, der Rest hell. Mehrere Gebäude stehen um ihn herum.

Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Das Grabmal der Caecilia Metella wurde im ersten Jahrhundert vor Christus errichtet. Es galt der Tochter eines römischen Konsuls Ceacilia Metella Cretica. Es ist 11 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 20 Metern. Es gilt als ein sehr imposantes Grabmonument und befindet sich eigentlich an der Via Appia vor den Toren Roms.

Im Mittelalter wurde es zu einer Festungsanlage umgebaut, weshalb u.a. die roten Zinnen angebracht wurden.

Heute kann es besichtigt werden.

Deutung: Das Grabmal ist ein Beispiel römischer Baukunst und der Wertschätzung der Toten. Es wurde errichtet um die Nachwelt an den Tod Caecilia Metellas zu erinnern. Auch Goethe will antike Werte wieder aufleben lassen. Daher ist es gut sichtbar und steht im Mittelpunkt. Es wurde von Tischbein „versetzt“, um dies zu verdeutlichen.
1 http://de.wikipedia.org/wiki/Grabmal_der_Caecilia_Metella (Stand: 28.03.12)