Ägyptischer Obelisk1
Beschreibung: Im Vordergrund sind mehrere braun-rote Steinquader zu sehen, die Bruchstücke eines ägyptischen Obelisken darstellen. Sie sind ähnlich einem Sofa angeordnet, Goethe sitzt halb-liegend darauf, sein Umhang bedeckt Teile des Steins. Unterhalb seines rechten Armes sind auf einem der Blöcke Spuren von Hieroglyphen zu erahnen.

Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Obelisken waren zur Zeit des alten Ägyptens Zeichen für die Verbindung von Erde und Götterwelt. Sie wurden zu Ehren des Sonnengottes Re vor Tempeln aufgestellt und symbolisierten die Strahlen der Sonne. Sie wurden aus rötlichem Assuangranit gehauen. Ihre Fertigung und Aufstellung erforderte Kraft und Geschick. Sie wurden entweder am Stück oder in Teilen angefertigt.

Im Zuge von Eroberungen wurden mehrere Obelisken vor allem durch die Römer entwendet und z.B. in Italien aufgestellt oder zerstört.

Heute finden sich Obelisken u.a. in London, New York, Kairo, Paris und Rom.

Deutung: Der Obelisk dient Goethe als Ruhestätte. Dadurch dass der Stein von seinem Mantel verdeckt ist, entsteht der Eindruck, dass Goethe sich den Stein gewissermaßen einverleibt und mit ihm die ägyptische Kultur. Er erweitert so seinen Horizont.

Indem der Obelisk zerbrochen daliegt, wird die Vergänglichkeit von (Groß-)Mächten verdeutlicht.

1 http://de.wikipedia.org/wiki/Obelisk (Stand: 27.03.12)