Skizzen
Beschreibung: Die Skizzen sind wie die Bücher mehrfach im Raum verbreitet, mehrere befinden sich zentral gelegen bei der orientalisch wirkenden Person an dem Tisch, eine liegt gut sichtbar auf dem Boden. Des Weiteren hängen welche an den Wänden im hinteren Bereich des Raumes, wo Astronomie betrieben wird.  Sie wirken groß und sehr detailreich. Auf Grund der erkennbar geometrischen Formen auf den Skizzen handelt es sich wahrscheinlich um mathematische Ideenfindung.
Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Der Anfang der Skizze liegt lange Zeit zurück, schon Höhlenmalerei hatte Züge einer Skizze. Die Spontaneität des Skizzierens fand besonders später, bei wissenschaftlicher Erschließung, großen Zuspruch und Verwendung.
Deutung: Skizzen waren wichtiger Gegenstand der spontanen Festhaltung einer Idee, sie dienten dabei mehr als direkter Ausdruck der Gedanken statt einer detaillierten Ausführung. Dadurch, dass eine Skizze auf dem Boden liegt, wird verdeutlicht, wie angestrengt und vertieft die Wissenschaftler in ihre Arbeit sind. Der Zeitgeist des Fleißes und der Wissensdrang kommen zum Ausdruck. Aus der Häufigkeit der Skizzen ist zu schließen, dass die Bürger eine große Ideenvielfalt entwickelten.