Modegeschäfte

Beschreibung: Unter den Geschäften finden sich unter anderem mehrere Modegeschäfte, darunter ein Hut- und Pelzladen, ein Geschäft für Herrenmoden und ein Schuhwarenhaus.

Kultureller Zusammenhang: Nach dem 1. Weltkrieg sind fast 40% der Frauen erwerbstätig, was sich auch auf die Mode auswirkte, sodass Frauen zu dieser Zeit auch oft Hosen trugen. Zum Ende der 20er Jahre wurde die Mode der Frauen dann wieder femininer und auch figurbetonter.

Den Schuhen wurde zu dieser Zeit nun mehr Aufmerksamkeit geschenkt, sodass sich komplett neue Schuhtypen und -modelle entwickelten.

In Sachen Hüte waren bei den Frauen eng anliegende Hüte in Mode, bei den Männern der so genannte Mafiahut.1

Deutung:Die Modegeschäfte bieten teure Waren an, die sich die untere Gesellschaftsschicht nicht leisten können. Sie wird von der Modewelt ausgeschlossen.

1 www.was-war-wann.de/mode/mode_der_20er_jahre.html