Kutsche

Beschreibung: Die im rechts Vordergrund liegende, dunkelgrüne Kutsche wird von einem Schimmel gezogen. In der Kutsche sitzen zwei Fahrgäste: Einer mit schwarzem und einer mit rotem Hut. Der Kutscher trägt einen Zylinder und einen langen Mantel. Beide Kleidungsstücke haben dieselbe Farbe wie die Kutsche. Die Kutsche fährt auf Maria zu und bewegt sich so zwischen die, zu der Zeit moderneren, Verkehrsmittel: Bus und Bahn.

Die Zügel sind stramm gezogen, sodass das Pferd zum Stehenbleiben aufgefordert wird.

Kultureller Zusammenhang: Schon die alten Römer nutzen im 2. Jahrhundert n. Chr. Kutschen, wobei die Technik der gefederten Reisewagen mit dem Niedergang der Antike wohl vorerst verloren ging.

Im 15. Jahrhundert wurde die Kutsche in Ungarn dann erneut erfunden und wurde dann gegen Ende des 19. Jahrhunderts zum beliebtesten Reisemittel für Überlandreisen.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Kutsche als Verkehrsmittel mit festen Fahrtzeiten sowie als Postkutsche genutzt.1

Deutung: Der Kutscher fährt auf Maria zu, so als wäre er der einzige, der versuche ihr zu helfen.

Die Kutsche stellt einen Kontrast zu dem Bus und der Bahn dar, da sie schon sehr lange erfunden ist und nur wenige Personen transportieren kann. Bus und Bahn können mehrere Personengruppen befördern und waren Anfang des 20. Jahrhunderts noch relativ neue Erfindungen.

1 http://de.wikipedia.org./wiki/kutsche#geschichte

www.kutschen-planwagenfahrten.de/kutschengesch.html