Hund
Beschreibung: Links im Bild befindet sich ein Hund. Dieser streckt seine Vorderpfoten auf die Oberschenkel eines Jungen, seine Hinterpfoten berühren den Boden. Er wird von dem genannten Jungen gefüttert, sodass sein Maul leicht geöffnet ist. Er hat weißes Fell mit einer braunen Färbung am Kopf.
Kulturgeschichtlicher Hintergrund: Die Mensch- Tier- Verhältnisse wurden häufig in alltagsbezogenen Zusammenhängen dargestellt. Schon im 17. Jahrhundert wurde durch die mechanischen Vögel in den Werken von Uhrmachern die Überlegenheit des Menschen über die Natur dargestellt. Hunde waren im 18. Jahrhundert in allen Bevölkerungsschichten aufzufinden. Allerdings hielten ausschließlich Landbesitzer Jagdhunde, welche nur dafür gezüchtet wurden Beute heranzuschaffen.1 Der materielle Wert eines Hundes, bevorzugt eines Rassen- oder Jagdhundes, war sehr hoch, deshalb galten diese auch als besonders edle Geschenke. 2
Deutung: Der Jagdhund ist während des 18. Jahrhunderts den Landbesitzern vorbehalten, sodass der Besitz eines solchen Tieres Wohlstand, der durch Landbesitz, der Jagd ermöglicht, erworben wird, ausdrückt. Daraus lässt sich schließen, dass die dargestellte Familie der Gentry angehört.
1 http://www.hund-foto.de/wissenswertes-hunde/vom-wolf-zum-hund-geschichte.php (16.03.2012; 09:12 Uhr
2 http://www.imareal.oeaw.ac.at/seiten/texte/katze.html  28.03.2012; 09:37 Uhr