Urinierender Junge
Beschreibung: Im linken Teil des Bildes sieht man einen Jungen, der in eine Wanne, in welcher sich Lederstücke befinden, uriniert.
Kultureller Zusammenhang: Urin wurde schon in der Zeit des alten Roms als Gerbstoff verwendet. Das Leder wurde dadurch befeuchtet um es weicher zu machen. Auch noch im 19. Jahrhundert war das Gerben mit Urin durchaus üblich.

Deutung: Der urinierende Junge bringt die Zusammenführung von Arbeitsplatz und Wohnraum zum Ausdruck. Da der Vater Heimarbeit ausführt, ist es logisch, dass die Familie mit natürlichen Dingen zur Arbeit beiträgt, hier zum Gerben des Leders.