Frau des Schuhmachers
Beschreibung: In der rechten Hälfte des Bildes steht eine Frau vor einer Kommode. Sie ist mit dem Rücken zum Betrachter gekehrt und guckt mit einem wütenden Blick in Richtung Tür. Es scheint als würde sie etwas in ihren Händen halten.
Kultureller Zusammenhang: Die Stellung der Frau im 19. Jahrhundert zwang sie im Haus zu bleiben, sich um die Kinder zu kümmern, den Haushalt zu führen und sich ganz nach dem Mann zu richten. Frauen wurden dazu erzogen dem Mann zu gefallen und standen unter ihm.
Deutung: Da die Frau wahrscheinlich mit dem Abwasch beschäftigt ist und der Mann sich um das Kind kümmert, scheint die Rollenteilung im Haushalt der Heimarbeiter aufgehoben zu sein. Der Mann muss sich ebenfalls am Haushalt beteiligen, da er ja ständig zuhause ist. Die Familie fällt aus dem Gesellschaftsbild, da sich Mann und Frau die Arbeit teilen und sie nicht nach den eigentlichen gesellschaftlichen Normen getrennt ist.