Mann
Beschreibung: Der Mann sitzt auf einem Stuhl an einem Tisch auf der linken Seite des Mittelgrundes. An ihn ist eines der Kinder gelehnt und fasst ihn ums Knie. Er stützt sich mit seinem linken Ellenbogen auf dem Tisch ab und hält etwas in seiner linken Hand, wahrscheinlich ein Nahrungsmittel von dem gedeckten Tisch, während seine rechte Hand auf dem Kopf des Kindes ruht.. Seine Haltung ist sehr gerade und aufrecht. Seine Kleidung ist eher klassisch und elegant. Er trägt eine typische mausgraue Männerhose, welche weit über die Hüfte gezogen wurde und bis weit auf den Fuß hinabreicht. Die Hosenbeine liegen von oben bis unten relativ eng am Bein. Zudem ist ein Steg zu erkennen, der unter dem Schuh hergezogen ist. Ebenfalls trägt er ein weißes Hemd, welches der Wölbung der Brust folgt. Darüber ist er mit einem beigen Tweed bekleidet. Seine Schuhe sind leicht und flach. Seine Haare sind dunkel, kurz und glatt. Backen- und Kinnbart sind ebenfalls dunkel.
Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Der Mann war in der Zeit des Biedermeier als Familienoberhaupt und Mittelpunkt der Verdiener in der Familie. Seine Hauptaufgabe bestand also darin, seine Familie finanziell zu versorgen. Er musste sich weder um den Haushalt noch um die Kindererziehung kümmern. Er galt als Patriarch, dennoch gestaltete er nicht den familiären Alltag, da er tagsüber, zu dem Alltag bestimmenden Zeitpunkt, seinem Beruf nachging.
Deutung: Der Mann spielt eine wichtige Rolle bei der Aussage des Bildes, da er das Oberhaupt der Familie darstellt. Seine Position erkennt man vor allem an seiner aufrechten Haltung. Dass er nicht Herr des Haushaltes ist, erkennt man daran, dass er sitzt und nicht steht, im Gegensatz zur Frau. Seine Rolle als Beschützer der Familie wird dadurch symbolisiert, daß er dem Kind die Hand auf den Kopf legt: er ist nicht nur der, der das Auskommen und den Wohlstand der Familie garantiert, sondern er hat auch die Aufgabe, sie nach außen zu vertreten und vor jeglicher Bedrohung zu schützen. Seine Kleidung stellt Eleganz dar, da man im Biedermeier besonderes Augenmerk auf Mode nahm. Sie diente der Repräsentation der eigenen Person und spiegelte die Redlichkeit, Rechtschaffenheit und bürgerliche Moral, die für die Persönlichkeit leitende Werte darstellten.