Mann im Gehrock

Beschreibung:  Im hinteren linken Drittel des Bildes ist ein Mann im Gehrock zu sehen. Der Mann wird vom Künstler als Dirigent bezeichnet und steht abseits vom Arbeitsgeschehen. Er trägt einen schwarzen Gehrock und einen ebenfalls schwarzen Hut. Außerdem hat er einen Vollbart und guckt an die Decke der Fabrik.

Historischer Kontext: Der Gehrock ist um 1800 aus dem Justaucorps des Rokoko               entstanden. Im Jahre 1820 wurde der Gehrock der Nachfolger des Biedermeierfracks und war stark tailliert. Er wurde vielfach offen getragen in Kombination mit einem Zylinder, einer Weste und einer dunkel gestreiften Hose. Ab 1870 wurde der Gehrock zur offiziellen Kleidung gehobener Schichten.1

Deutung: Es fällt auf, dass der Mann sich stark von den anderen abgrenzt. Alle anderen Personen auf dem Gemälde tragen Arbeitskleidung, stehen in Gruppen zusammen oder arbeiten. Ganz anders der Mann im Gehrock. Dieser steht völlig isoliert von den anderen und beobachtet das Geschehen. Dies macht schon einmal klar, dass er über dem einfachen Arbeiter steht. Auch der Gehrock steht in der Zeit der Industrialisierung für einen gesellschaftlichen höheren Posten und so illustriert der Maler hier einen Angehörigen des Großbürgertums. Er möchte also die Abgrenzung zwischen Proletariat und Bourgeoisie deutlich machen.

Hiermit bezweckt er einen Einblick in die damalige Gesellschaftsordnung zu geben. Er zeichnet das Bild von einem typischen Geschäftsmann, der die Ereignisse in seiner Firma kontrolliert.

1  http://de.wikipedia.org/wiki/Gehrock

    http://www.wissen.de/lexikon/gehrock