Männer im Vordergrund
Beschreibung: Im linken vorderen Bereich des Bildes lassen sich drei Männer erkennen, die die Unfallmaschine begutachten. Ihre Blicke und Gesten sind kritisch – offenbar versuchen sie die Ursachen und den Verlauf des Unfalls nachzuvollziehen. Neben der Maschine liegen viele Einzelteile, vermutlich aus der selbigen. Dies ist ein weiteres Indiz für die gründliche Prüfung. Auffällig ist, dass die im Vordergrund stehenden Männer ähnliche Mützen tragen. Sie scheinen beide Arbeiter zu sein. Der rechte von ihnen trägt eine lange Schürze, vermutlich aus Leder. Sein Kollege hingegen arbeitet mit geöffnetem Hemd. 
Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Die Mützen der Männer lassen auf eine bestimmte politische Gesinnung schließen. In diesem Fall handelt es sich um Prinz Heinrich Mützen, die als Zeichen der Sozialdemokraten galten. Die Sozialdemokraten vertraten die Interessen der Arbeiter und verlangten Arbeiterschutzmaßnahmen sowie verbesserte Arbeitsbedingungen. Die Schürze, die einer der beiden trägt, lässt auf seine Aufgaben in der Fabrik schließen. Lederschürzen boten Schutz gegen Hitze und Metallsplitter. Er könnte also an der Säge, die sich am rechten Bildrand befindet, gearbeitet haben.
Deutung: Die Kleidung der Männer – speziell die Hüte – lassen den Betrachter des Bildes darauf schließen, dass sie den Sozialdemokraten angehören. Wie bereits erwähnt, setzten diese sich für die Arbeiterrechte ein. Außerdem fällt auf, dass sie die Unfallmaschine untersuchen. Sie versuchen also, die Ursachen für den Unfall herauszufinden um sie – möglicherweise – zu beheben. Die bereits ausgebauten Teile sowie ihre forschenden Blicke deuten stark darauf hin.
Bahr setzte dieses Element bewusst in den Vordergrund, damit der Blick des Betrachters sofort auf die drei Männer fällt. Ebenfalls auffällig ist, dass die Gruppe um den Verletzten als Kontrast zu den Sozialdemokraten steht. Dies verdeutlicht noch einmal den fortschrittlichen Beweggrund der Maschinenuntersuchung und den Grundgedanken der Sozialdemokraten. Es lässt sich vermuten, dass Bahr selbst dieser politischen Bewegung angehörte und somit das Ziel verfolgte, mit seinem Bild auf die allgemeinen Missstände aufmerksam zu machen.