Lampen
Beschreibung: Im Hintergrund des Bildes sind drei Lampen auszumachen. Sie hängen von der Decke herab und scheinen derzeit nicht im Gebrauch zu sein. Um den weißen Lampenkorpus ist ein grobmaschiges Netz gespannt. Von ihm hängt eine Schnur herab, vermutlich um die Lampe zu entzünden oder auszulöschen.

Kulturgeschichtlicher Zusammenhang: Anhand des „Netzes“ um die Lampe ist diese als Gaslampe einzuordnen. Der typische „Strumpf“ wurde um den Lampenkorpus gewickelt um eine gleichmäßige Lichtverteilung zu erreichen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Gaslampe in England etabliert1.  Viele Unternehmer nutzten sie, um durch ihre sehr starke Helligkeit die Arbeitszeiten in ihren Fabriken künstlich zu verlängern. Der Einsatz dieser Gattung von Lampen war nicht ungefährlich. Es kam häufig zu Explosionen und Gasausströmungen. Beides ist auf die Undichte dieser Lampen zurückzuführen. Die Unfälle mit Gaslampen hatten häufig ein tödliches Ende.

Deutung: Die Gaslampen sind als Symbol der Profitgier des Arbeitgebers zu deuten. Sie ermöglichten längere Arbeitszeiten – auch bis spät nach Sonnenuntergang – und somit eine größere Produktionsmenge. Außerdem gelten die Lampen als hoch gefährlich. An ihnen ist der (bedenkenlose) Umgang mit jeglichen Sicherheitsvorkehrungen zu erkennen. Bahr stellte dies auch in weiteren Elementen seines Bildes dar.
1 http://www.planet-wissen.de/natur_technik/licht/kunstlicht/index.jsp [entnommen 26.032012]