Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmann, (1717-1768), deutscher Archäologe, Philologe und Bibliothekar, geboren am 9.12.1717 in Stendal als Sohn eines Schuhmachers. Nach dem Studium der Theologie in Halle und der Medizin in Jena und einer mehrjährigen Tätigkeit als Lehrer trat er 1748 als Bibliothekar in die Dienste des Reichsgrafen Heinrich von Bünau.

Nach Beendigung dieses Arbeitsverhältnisses 1754 widmete er sich in Dresden intensiv dem Studium der bildenden Künste. 1755 veröffentlichte er seine dem Kurfürsten gewidmeten „Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Wercke in der Malerey und Bildhauer-Kunst".

Angeregt durch seine Studien über Theorie und Geschichte der Kunst ging Winckelmann nach Rom und trat in den Dienst von Kardinal Alessandro Albani, durch dessen Vermittlung er 1763 zum Oberaufseher aller Altertümer in und um Rom ernannt wurde. Reisen führten ihn u. a. nach Neapel, Pompeji und Herculaneum. 1768 fiel Winckelmann in Triest einem Raubmord zum Opfer.

 

Zurück