Achim von Arnim

Achim von Arnim, eigentlich Ludwig Joachim von Arnim, (1781-1831), Schriftsteller.

Achim von Arnim wurde am 26. Januar 1781 in Berlin geboren. Während seines Studiums der Naturwissenschaften in Halle (1798/99) und Göttingen (1800/01) lernte er Clemens Brentano kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband und dessen Schwester Bettina er 1811 heiratete. Gemeinsam mit J. Görres bildeten Achim von Arnim und Clemens Brentano nach ihrem Umzug nach Heidelberg 1805 das Zentrum der jüngeren Romantik. Mit seinem zukünftigen Schwager gab Arnim in der Folge die „Zeitung für Einsiedler" (1808) heraus und stellte die dreibändige Sammlung „Des Knaben Wunderhorn" (1806-1808) mit etwa 600 Bearbeitungen deutscher Volkslieder zusammen. Seine Novellensammlung „Der Wintergarten" (1809) zeigt die Hinwendung zum Übernatürlichen und übte ebenso wie der Roman „Armut, Reichtum, Schuld und Buße der Gräfin Dolores" (1810) großen Einfluss auf die in der Tradition der Romantik stehenden Dichter aus. Zwischen 1808 und 1812 stand Arnim in Verbindung mit einem Berliner Kreis von patriotischen Schriftstellern, die sich für die Befreiung Preußens einsetzten, darunter Adam Müller, Heinrich von Kleist und Friedrich de la Motte Fouqué. Nach den Befreiungskriegen zog er sich zur Bewirtschaftung seiner Güter nach Wiepersdorf bei Jüterbog zurück. Mit dem unvollendeten Roman „Die Kronenwächter" (1817) trug Arnim zur Erneuerung des historischen Romans in Deutschland bei. Arnim starb am 21. Januar 1831 in Wiepersdorf.

Zurück